Sonntag, 14. April 2019

Athleten, die früh Spitzenleistungen bringen sterben eher

Forschungen vom Zentrum für gesundes Altern an der Universität Kopenhagen und der niederländischen Leyden Akademie für Vitalität und Alterung zeigen, dass Athleten mit einem außerordentlich hohen körperlichen Leistungsniveau in einem frühen Alter, früher sterben als Athleten, die später Top-Leistungen bringen.

Extreme Anstrengungen in der Jugend verkürzen das Leben

Forscher untersuchten, wie Top-Leistung die Lebenserwartung der Athleten beeinflussen. Mehr als 1.000 Athleten, die zwischen 1896 und 1936 an den Olympischen Spielen teilnahmen, wurden untersucht. Es ist das erste Mal, dass Forscher bei Menschen einen Zusammenhang zwischen der körperlichen Leistungsfähigkeit und Langlebigkeit nachweisen.

Frühe Spitzenleistungen haben ihren Preis

Sportler werden manchmal krank, haben Unfälle und sterben manchmal während Trainings oder Wettkämpfe. Neben diesen direkten Auswirkungen gibt es auch langfristige negative Folgen. An einem jungen Alter Höchstleistungen bringen reduziert die Anzahl der Jahre, die Athleten noch zu Leben haben. Die Studie zeigt, dass Sportler, die in jungen Jahren großartig leisten eine 17% höhere Todesrate haben im Vergleich zu den Athleten, die später Top-Leistungen bringen. Die besten männlichen Athleten, die in einem frühen Alter vorzüglich leisten, lebten 5 Jahre kürzer als Sportler die später im Leben ihren Höhepunkt erreichten und nicht außergewöhnlich waren.

Der Unterschied in der Lebenserwartung ist nicht direkt ein Preis für intensives Training und harten Wettbewerb, sondern bezieht sich auf die zugrunde liegenden biologischen Mechanismen für Top-Leistung in einem jungen Alter. Diese Sportler altern auch schneller. Die Wachstums- und Sexualhormone spielen eine entscheidende Rolle.

Sport mit Spaß ist gesünder

Moderate Übungen sind gesund

"Die Ergebnisse der Studie enthalten auch eine allgemeinere Botschaft an die Öffentlichkeit: Sport ist gesund, vor allem, wenn es langsam und kontinuierlich ist. Das scheint die erfolgreichste Strategie für ein langes und gesundes Leben zu sein. Nehmen Sie sich Zeit, aber gehen Sie weiter, und denken Sie daran, dass es nie zu spät ist, um zu beginnen ", sagt Prof. Rudi Westendorp.

Siehe auch: Wie wird man ein Top-Sportler?

Sonntag, 3. März 2019

Jüngere Raucher haben acht Mal häufiger einen Herzinfarkt

Millionen von Menschen weltweit leiden an Krankheiten, die durch das Rauchen verursacht werden. Krebs, Herzkrankheiten, Schlaganfall, Lungenerkrankungen, Diabetes und chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) sind die wichtigsten Folgen. Etwa ein Drittel der Todesfälle durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen (HKL) werden von Tabak verursacht. Die häufigste Form von kardiovaskulären Erkrankungen ist die koronare Herzkrankheit, die letztlich zu Herzinfarkten führt.

Herzinfarkte kommen nicht nur bei älteren Menschen vor

Viele Leute denken, dass Herzinfarkte nur bei älteren Menschen auftreten. Eine neue Beobachtungsstudie aus England zeigt jedoch, dass das Risiko für Herzanfälle bei jüngeren Rauchern mehr als acht mal höher ist. Die Daten von 1727 Erwachsenen, die eine Behandlung für Herzinfarkt erhielten, wurden untersucht. 48,5% waren Raucher, 27% waren ehemalige Raucher, und ein Viertel waren Nichtraucher.

Raucher unter 50 Jahren am stärksten gefährdet


Die Studie ergab, dass Raucher drei Mal häufiger Herzinfarkte als ehemalige und Nichtraucher haben. Raucher hatten auch drei Mal häufiger die periphere arterielle Verschlusskrankheit als Nichtraucher. Bei Gefäßerkrankungen verstopfen Fettablagerungen, die Arterien  und stoppen den Blutfluss zu den Beinen. Das Risiko erhöhte sich nicht, sondern verringerte sich mit dem Alter!

Die Ergebnisse sind sehr überraschend. Vor allem, da nicht viel jüngere Raucher andere Risikofaktoren für einen Herzinfarkt haben, wie Cholesterin, Bluthochdruck oder Diabetes. Andere Untersuchungen zeigen dann auch, dass Rauchen der Hauptrisikofaktor ist und dass Raucher anfälliger für arterielle Plaque-Bruch sind.

Rauchen ist die Hauptursache von Herzerkrankungen

Zusammen mit Ex-Raucher waren Raucher auch zweimal mehr gefährdet, koronare Herzkrankheit zu bekommen. Raucher bekommen wahrscheinlich 10-11 Jahre eher einem Herzinfarkt als ehemalige oder Nichtraucher. Das höchste Risiko wurde bei Rauchern unter 50 Jahre gefunden, die fast 8,5 Mal häufiger einen Herzinfarkt haben als Nichtraucher und ehemalige Raucher.

Aufhören mit rauchen hat viele Vorteile. Wenn Sie aufhören zu rauchen sparen Sie nicht nur viel Geld, sondern verbessern Sie auch Ihre Gesundheit!

Sonntag, 13. Januar 2019

Sind E-Zigaretten unschädlich?

Zigaretten enthalten unter anderem: Nikotin (Insektizid), Kohlenmonoxid (Autoabgase), Cyanwasserstoff/Blausäure (Gaskammer Gift), Ammoniak (Ameisengift), Naphthalin (Mottenkugeln) und radioaktive Stoffe. Es ist also keine Überraschung, dass Zigaretten (auch für Passivraucher) schädlich sind und Krankheiten verursachen :

- Schwere genetische Schäden 2 
- Kehlkopfkrebs
- Magenkrebs
- Lungenkrebs
- Blasenkrebs
- Bauchspeicheldrüsenkrebs
- Erhöhtes Risiko für Totgeburten
- Herzinfarkt
- Schlaganfälle
- Chronisch obstruktive Lungenerkrankung - COPD

Alle langfristigen Auswirkungen sind noch nicht bekannt

E-Zigaretten gesünder?


E-Zigaretten geben Nikotin ab.  Studien belegen die gesundheitlichen Gefahren von Nikotingebrauch, den Wirkstoff in E-Zigaretten. Ihr Risiko kann möglicherweise etwas anders sein, aber E-Zigaretten sind nicht weniger gefährlich als das Rauchen von Tabak. Eine neue Studie zeigt, dass elektronische Zigaretten genauso schädlich für Zahnfleisch und Zähne sind wie herkömmliche Zigaretten.

Forschung hat festgestellt, dass Menschen, die sind mindestens drei bis sechs Monate nicht mehr rauchen,die größte Chance haben, endgültig mit Rauchen aufzuhören. E-Zigaretten geben Nikotin an den Körper durch einen elektronischen Mechanismus, der nicht die anderen schädlichen Substanzen in Zigaretten enthält. Der Gedanke, dass E-Zigaretten hilfreich beim Aufhören sind, mag verlockend klingen, aber die Realität ist, dass Nikotinsucht und Nikotinschäden bleiben. Nikotin ist eine der ältesten botanischen Insektiziden und ein starkes Gift. Es verursacht verschiedene gesundheitliche Probleme. In dem kurzen video entdecken Sie mehr über die Nebenwirkungen von Nikotin in (E-)Zigaretten.




Nikotin hat einen negativen Effekt auf die Herz-Kreislauf-, Atemwegs-, Nieren- und reproduktive Systeme. Es fördert die Entwicklung von Tumoren, Beeinflussung der Zellproliferation und erhöht die Resistenz gegenüber Chemotherapeutika.

Mehr Menschen sind süchtig nach Nikotin als jede andere Droge a und und es kann so süchtig wie Heroin, Kokain oder Alkohol sein. Der Nikotinschäden verursacht eine Entzündungsreaktion und kann zu Arteriosklerose führen. Aromen und Hitze machen es noch schlimmer. Es gibt mehr als 7.000 Aromachemikalien für E-Zigaretten, um den Geschmack zu verbessern und mehr Nutzer anzuziehen. Inzwischen ist es unklar, ob E-Zigaretten tatsächlich helfen, mit dem Rauchen aufzuhören.